Anatolien

Konfliktgebiet Anatolien!


 

     Von Göreme zum UNESCO Weltkulturerbe Nemrut Dag. Meine ersten heißen Fahrtage durch Öde Landschaften bis es die letzten 24 km zum Nemrut Dag wieder in die Berge geht.

 

Dann weiter im Landesinneren über eine kleine „Gelbe“ Straße Richtung Van See. Hier in Ostanatolien ist sehr viel Polizei und Militärpräsens. Jeden Tag mehrere Kontrollen, mit Maschinengewehr bewaffnete Soldaten und Polizei. Einmal wird sogar mein Gepäck durchsucht. Nachdem ich mein wildes Camp mal wieder etwas abseits der Straße zwischen 2 Checkpoints aufgeschlagen hatte und am nächsten Tag bei der Weiterfahrt einen Konvoi von mehreren gepanzerten Wagen überhole vor denen doch glatt rechts und links jeweils ein Soldat mit Minensuchgerät den Fahrbahnrand absucht, wird mir schon etwas mulmig wegen meines Camps von gestern Nacht. Vielleicht sollte ich besser aufpassen wo ich wild Zelte!

 

In Van im Backpackers Hostal treffe ich endlich mal wieder auf ausländische Touristen und kann die Annehmlichkeiten einer größeren Stadt in vollen Zügen auskosten. Gleich am ersten Abend im Backpackes sind die beiden anderen Gäste und ich vom Betreiber des Hostals und von Freunden zum Abendlichen Festessen wegen Ramadan eingeladen. Danach gibt’s noch etwas türkische Musik und Tanz. Von Van sind es dann nur noch 100 km bis zur Grenze zum Iran. 3 Wochen Türkei, ca. 3000 km gefahren. Im Landesinneren sehr Bergig und schöne kleine Straßen, die Leute immer Freundlich und sehr nett, wenig Verkehr und meistens sehr rücksichtsvolle Autofahrer. Gülle Gülle und Merci Türkei. Auf ein Wiedersehen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0