Verschiffung Dili – Darwin

nach einem kurzen Flug von Bali, Abflug um 1:30 früh morgens kam ich mit Zeitverschiebung um kurz vor 6 Uhr morgens in Darwin in Australien an. Die Passkontrolle sowie die Quarantäne Untersuchung meines Rücksacks verlief reibungslos und nachdem ich mich mit Bargeld versorgt hatte lief ich zu Fuß zur nächsten großen Straße und wartete auf den Bus in die Stadt. Zum Glück gab´s am Flughafen kostenloses Internet, so konnte ich mit Hilfe von google Maps die beste und günstigste Möglichkeit suchen zu meinem bereits gebuchten Hostel zu kommen. Unsere Gruppe von 7 Personen bzw. 6 Motorräder die wir gemeinsam verschifft hatten, war in Darwin etwas verstreut untergebracht. 2 waren Privat bei Familie untergekommen, 2 hatten über die Plattformz HelpX ein Zimmer gefunden wo sie gegen kleinere Putz und Kocharbeiten umsonst wohnen konnten, einer wohnte in einem schäbigen Hostel im Zentrum von Darwin in der Mitchell Street und Antonio, der Portugiesische super fast Reisende und Ich wohnten in einem riesigen Party Hostel, ebenfalls auf der Mitchell Street im Zentrum von Darwin. Solche typischen Backpacker Hostels gibt’s glaube ich nur hier in Down Under! Mir war´s egal, 6 Bett Dorm Zimmer, saubere Waschräume, große gemeinschafts- Küche zum Kochen, eine Bar mit 2 Pools und halbwegs noch bezahlbar! Sollte ja nur für ein paar Tage sein, bis das Motorrad aus der Quarantäne heraus ist.

So dachte ich zumindest, dass es dann sage und schreibe 2 ½ Wochen werden sollten ist kaum zu glauben. Aber der Reihe nach:

unser Schiff kam mit nur einem Tag Verspätung in Darwin an

alle Container aus Ost-Timor müssen in Darwin von außen Begast werden, wegen der „Afrikanischen“ Riesen Schnecke! Die hat sich wohl verlaufen? Dann wird der Container von der BioSecurty untersucht, ob auch alle Schnecken Tod sind. Dauert 1...3 Tage!

Dann durften wir erst mal 700 AUD bezahlen für das Abladen des Container vom Schiff.

Nachdem das Geld bei Swire, der Schifffahrtsgesellschaft angekommen war konnte unser Container zum Warenlager von SDV gebracht werden. Dort konnten wir dann nach dem Wochenende unsere Bikes selber entladen und im Lager bei SDV abstellen.

Nach weiteren 3 Tagen Wartezeit hatte der Zoll endlich die Bikes kontrolliert, Carnet de Passage gestempelt und alle illegalen Sachen wie mein Pfefferspray und Antibiotika Tabletten aus meinem

Gepäck heraus genommen. Erst nachdem der Zoll die Motorräder Online im System freigegeben hat konnte unser Agent von SDV einen Termin zur Quarantäne Untersuchung buchen. Leider kam uns auch jetzt wieder das Wochenende dazwischen, so mussten weitere 4 Tage warten.

Die eigentliche Quarantäne Untersuchung war dann in 5 Minuten erledigt. Ein absoluter Witz!

Gut, wir hatten unsere Bikes in Dili auch 1 Woche geputzt wie verrückt, denke dass haben die hier auch gesehen, deshalb ging´s dann so fix. Nachdem wir dann nochmals Geld loswerden durften für den ganzen Service von SDV waren wir endlich wieder frei und Mobil!

Eine Geschichte gibt’s allerdings noch bevor es los ging:

 

Meine Batterie hatte sich ja in Dili bei der Putz Aktion verabschiedet. Ich hatte bereits eine neue online bestellt aber trotzdem zum Fremdstarten hier dann vorsorglich 2 Kabel ins Motorrad gelegt und diese direkt mit der alten Batterie verbunden. Leider blieben alle Versuche der Überbrückung erfolglos. Da der Parkplatz von SDV mit Kies ungeeignet zu anschieben war sind wie auf die Straße gegangen und haben Versucht mein Motorrad anzuschieben. Straßenverkehrstechnisch natürlich mit Helm! Nachdem auch diese Versuche scheiterten schoben wir mein Bike zurück auf den Hof zu SDV, wobei ich meinen Helm direkt am der Einfahrt vergessen habe und dort liegen gelassen. Als ich nach geraumer Zeit des weiteren Schrauben und der Fehlersuche am Bike meinen Helm vermisste, ging ich zurück zur Einfahrt konnte diesen aber leider nicht mehr finden. Hatte doch glatt hier in Darwin jemand meinen Helm geklaut! Scheiße! Am Ende habe ich den Fehler am Motorrad gefunden und die alte Batterie klp. Rausgeschmissen, ohne die Batterie konnte ich mein Bike mit Hilfe von Michaels Triumph Überbrücken und bin anschließend mit einem Baustellenhelm von SDV in die Stadt zurück gefahren um mir dann am nächsten Tag einen neuen Helm zu kaufen.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Petra (Dienstag, 21 Mai 2019 04:19)

    Wow, Wahnsinns-Geschichte! Das Hostel hatten wir in Darwin auch gesehen und waren ganz in der Nähe. Aber dass ein Helm geklaut wurde lese ich zum ersten Mal. Da werde ich zukünftig auch besser auf's Anschließen achten.